Es ist eigentlich nicht hinnehmbar, dass im Landtag von BaWü mit der „AfD“ zwar eine zutiefst rechtsnationalistische, rassistische Partei existiert, auf der anderen Seite aber eindeutig eine konsequente Linke Partei fehlt.

Gerade die Coronakrise macht doch wie durch ein Brennglas deutlich, wo die Versäumnisse der bisherigen Landespolitik liegen:
Im Bildungsbereich, nicht nur dort im Bereich Digitalisierung, im sozialen Bereich, besonders auch im sozialen Wohnungsbau, im Bereich Krankenhaus und Pflege, im Bereich Auto und Verkehr (Transformation, also der Wandlungsprozess zu neuer Technik und Mobilität; Stuttgart 21), im Alleinlassen der Kommunen bei chronischer Unterfinanzierung …
selbst in Sachen Umweltpolitik / Ökologie sind die meisten Erwartungen an eine Grün-schwarze Landespolitik enttäuscht worden.

Da fehlt eindeutig unsere ökologisch-soziale Stimme;:

Die meiner Partei Die LINKE.

Dein / Ihr

Günter Herbig (herbig@linke-bw.de)

ökologisch-sozial. friedlich. menschlich.

Gute Arbeit ermöglichen

Wir wollen Baden-Württemberg zum Musterländle für gute Arbeit machen. Niedriglohn, Befristungen, Leiharbeit und Werkverträge wollen wir stoppen. Die Tariftreue der Unternehmen wollen wir erhöhen, denn neben sozialen und ökologischen Kriterien muss die Tarifbindung entscheidend bei der Vergabe öffentlicher Aufträge sein. Vergibt der Staat Aufträge, muss ein Mindestlohn von 13 Euro gezahlt werden. Soziale Berufe müssen aufgewertet werden, denn in keinem anderen Bundesland werden Frauen so viel schlechter bezahlt als Männer. Wir wollen gleiche Einkommen bei gleichwertiger Arbeit.

Preiswerten Wohnraum schaffen

Wohnen ist ein Menschenrecht. Um Mieterinnen und Mietern eine Verschnaupfpause vor dem Mietenwahnsinn zu verschaffen, wird DIE LINKE einen Mietenstopp für sechs Jahre und eine massive Ausweitung des sozialen Wohnungsbaus einbringen. Weil Wohnen zu bedeutsam ist, um es Markt und Wettbewerb zu überlassen, sollen Immobilienkonzerne wie Vonovia & Co. enteignet und die Spekulation mit Grund und Boden gesetzlich eingedämmt werden.

Klimawandel stoppen

Die Klimakrise ist eine der größten Herausforderungen der Gegenwart. Als wichtiger Standort der Automobilindustrie muss das Land Vorreiter beim sozialen und ökologischen Umbau der Wirtschaft sein. DIE LINKE setzt sich dafür ein, dass das Ländle bis zum Jahr 2035 klimaneutral wird. Dafür wollen wir alle Gesetze und Maßnahmen des Landes und der Kommunen auf konsequenten Klimaschutz verpflichten und eine echte Verkehrswende einleiten. Bus und Bahn wollen wir ausbauen – ticketfrei und natürlich barrierefrei.

Auftakt am Samstag 17.1. mit unserem Corona-konformen Infostand in der Reutlinger Fußgängerzone Nächster Infostand: Samstag, 30.1.21 ab 10.30 Uhr (ab da wenn das Wetter es zulässt, jeden Samstag bis zu Wahl) am Marktplatz oder bei der Nikolaikirche, je nach Genehmigung durch die Stadt. Wir freuen uns über alle Besucher*innen, die mit „gebührendem“ An- und Abstand vorbei schauen. Angebote zur Wahlkampfhilfe, aber ... weiterlesen
Achtung: Uhrzeit-Änderung: Am Montag den 22. Februar lade ich ab 18:00 Uhr zu meiner Zoom-Videosprechstunde ein. Es kann themenoffen diskutiert werden. Zoom-Meeting: https://us02web.zoom.us/j/86357064408?pwd=bmlMOW0vcmpYWVFiaHJacDBLZC9kdz09 Meeting-ID: 863 5706 4408 Kenncode: 931581 Livestream auf youtube: https://www.youtube.com/channel/UCbNH4p8AaQLQPqNSzB3glLQ/videos... weiterlesen
andreas 160578 from pixabay
DIE LINKE Baden-Württemberg fordert entschlossenes Handeln beim Klimaschutz. Baden-Württemberg müsse Vorreiter sein und bis 2035 klimaneutral werden. Spitzenkandidatin Sahra Mirow kritisiert Winfried Kretschmann und die grüne Klimaschutzpolitik: “Auch wenn uns die Corona-Krise 2021 noch fest im Griff hat, müssen wir jetzt entschlossen gegen die Klimakrise ankämpfen. Das Jahr 2020 war das zweitwärmste Jahr seit Beginn der ... weiterlesen
Michal Jarmoluk
Wahlkampfauftakt der LINKEN. Baden-Württemberg beim 7. Landesparteitag. Beim Landesparteitag am 5. Dezember wählte DIE LINKE Baden-Württemberg Sahra Mirow, Landessprecherin und Landtagskandidatin in Heidelberg, mit großer Mehrheit zur Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im März 2021. Das Landtagswahlprogramm “Solidarisch aus der Krise” wurde ebenfalls mit großer Mehrheit verabschiedet. Der Landesparteitag war für die Südwest-Linke der ... weiterlesen

Über mich

Günter Herbig, geb. 1948 in Kassel. Verheiratet in Pliezhausen, sechs erwachsene Kinder in bunter Patchworkfamilie „ins Leben begleitet“, 2 Enkel.
In Kassel schon mit 16 Jahren die Chance, Musik und Sport zu studieren – mit Allg. Hochschulreife parallel. Viele harte Jobs zur Finanzierung des Studiums mit Einblick in soziale Schieflagen. Politisierung durch die 1968er und Folgejahre (als junger Lehrer bald Eintritt in die GEW und SPD).
Nach 2. Staatsprüfung an einem kleinen Gymnasium und Bundeswehr kündigte ich mein Beamtenverhältnis für ein 2. Studium in Marburg/Lahn. (Biologie und Politik). Meine hochschulpolitischen Aktivitäten (Fachschafts-Sprecher, AStA Mitglied, div. Ausschüsse) waren klar gewerkschaftlich orientiert, auf soziale Gerechtigkeit und Friedenspolitik gerichtet, mit Folgen für mein weiteres Leben: In BaWü (familiär bedingt hergezogen) hatte ich keine Chance auf eine Lehrerstelle (trotz Bedarfs).
Dafür aber in der Pharmaindustrie im wiss. AD (u.a. ADL). Seit 5 Jahren in Rente.

In der Linken seit 2010, zeitweise im Kreisvorstand, mehrfach Bundes- Landes- und Kreistagskandidaturen. Mitglied bei ver.di; OV-Vorsitz VdK; Kirchenchor, Fischergemeinschaft und FK Asyl Pliezhausen, Arbeiterbildung RT.

 

Landtagswahl

Am 14. März findet in Baden-Württemberg die Landtagswahl statt. Über unsere Wahlprogramm und weitere Informationen zur Wahl können Sie sich hier informieren.

 

    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.